WAS IST ERGOTHERAPIE?

Ergotherapie ist Hilfe zur Selbstständigkeit im täglichen Leben, in Schule und Beruf.

Ergotherapie ist eine zieldienliche, handlungsorientierte und alltagspraktische medizinische Therapie – Methode.

Ergotherapie hat zum Ziel, Menschen dabei zu helfen, eine durch Krankheit, Verletzung oder Behinderung verlorengegangene bzw. noch nicht vorhandene Handlungsfähigkeit im Alltagsleben wieder zu erreichen.

Am Anfang der Therapie steht die ergotherapeutische Befunderhebung und darauf aufbauend die individuell angepassten Zielsetzungen, in Absprache mit dem Patienten oder den Eltern (Kinder).

Ziele sind lösungs- und ressourcenfocussiertes Entwickeln von z.B.:
Planungsstrategien, Handlungsdurchführung, Selbstkompetenzen und Selbstständigkeit, verbessertem Umgang mit Einschränkungen / Behinderungen (Kompensations- und Copingstrategien), neuen und ökonomischen Bewegungsabläufen, Lösungsstrategien

Ergotherapie hat ein weites Anwendungsspektrum in den verschiedensten medizinischen Fachbereichen mit sehr unterschiedlichen Zielsetzungen z.B. Pädiatrie (bereits ab Säuglingsalter möglich), Neurologie / Neurochirurgie, Orthopädie und Handchirurgie, Psychiatrie / Psychosomatik, Rheumatologie, Geriatrie.

Zum ergotherapeutischen Aufgabenbereich gehören auch die berufliche Wiedereingliederung nach Krankheiten oder Unfällen / ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes / Hilfsmittel: Beratung und Anpassung / Wohnungsabklärung: Anpassung und Unfallverhütung

Ergotherapie ist eine anerkannte medizinisch-therapeutische Methode. Sie wird ärztlich verordnet und von der Grundversicherung aller Krankenkassen, sowie von IV, SUVA und Militärversicherung bezahlt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.